Skip to main content

Warum eigentlich Konflikte vermeiden?

Nur wer aus der Reihe tanzt, entwickelt sich weiter. Der Mensch hat ein hohes Harmoniebedürfnis und geht Konflikten und Streit gern aus dem Weg...

Doch so schön das Gefühl von Zufriedenheit und sozialem Einklang auch ist, für die persönliche Entwicklung ist es wichtig, die eigenen Überzeugungen kund zu tun.

Harmoniebedürfnis ist angeboren

Das Streben nach Gleichklang ist uns in die Wiege gelegt. Wir lernen von klein auf, uns anzupassen. Wer nicht aneckt, kann sich des Wohlwollens anderer sicher sein. Wer am Arbeitsplatz oder im Freundeskreis immer wieder auf gegensätzliche Meinungen gestoßen ist und das Gefühl der Ausgegrenztheit kennengelernt hat, für den erscheint es problemloser, Diskrepanzen zu vermeiden. Die Folge: Man gibt nach und bejaht die Meinung der anderen.

Selbstbestimmtheit führt zu Veränderung

Wenn sich die eigene Haltung jedoch zu sehr an Normen der Mehrheit orientiert, leiden Selbstbestimmtheit und Individualität. Die Tendenz, Dissonanzen zu vermeiden und mit dem sozialem Umfeld im Reinen zu sein hat zur Folge, dass wir in einmal gefassten Meinungen verharren und uns auch nicht verändern. Änderungsimpulse kann es aber nur geben, wenn gegensätzliche Überzeugungen, Werte und Handlungen zugelassen werden. Dabei ist es wichtig, Differenzen frühzeitig anzusprechen und nicht aus Angst vor Konsequenzen zu lange zu warten. Natürlich gibt es Situationen, in denen man Kompromisse schließen muss. Werden jedoch die Bedürfnisse des Gegenübers immer über die eigenen gestellt, kommt es zu inneren Spannungen.

Konfliktbewältigung lernen

Es gibt Möglichkeiten, den Umgang mit Konflikten zu lernen. Zufallsgruppierungen, die sich schnell wieder auflösen, eignen sich zum Üben. So kann man an der Bushaltestelle oder in Wartezimmern mit relativ geringem Risiko eigene Ansprüche und Meinungen durchzusetzen versuchen. Falls es da gelingt, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass man sich auch in anderen Bereichen zutraut, selbstbestimmt aufzutreten.

Quelle: Psychologie heute, 8/2016

WEITERE ARTIKEL AUS DEM BEREICH Leben